Auf einer Welle- Das Projekt Resonanzboden

071116 ResonanzbodenIm Kultur- und Kreativzentrum in der Brandenburger Straße startete das Projekt Resonanzboden. Das ist eine Kooperation zwischen dem LKJ und Lamsa. Es soll ein Ort sein, an dem Projekte zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von Zugewanderten unterstützt werden. Netzwerke, Räume und Technik sind Kernangebote des Projektes. 

Hintergrund ist das Modellprojekt House of Resources des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Das Amt hat zusätzlich die Aufgabe, Projekte wie resonanzboden zu fördern.  Bundesweit haben Migrantenorganisationen und Organisationen der Aufnahmegesellschaft  großes Interesse an bürgerschaftlichem Engagement,  interkulturellem Austausch und gleichberechtigter politischer Teilhabe. Jedoch  fehlt oftmals der Zugang zu hierfür notwendigen finanziellen und fachlichen Ressourcen sowie zu entsprechenden Kooperations- und Austauschstrukturen mit integrationspolitisch bzw. bürgerschaftlich relevanten lokalen Akteuren. Mit dem "House of Resources"  soll eine  zeitlich und finanziell flexible Förderung geschaffen werden, die bürgerschaftliches Engagement nachhaltig  unterstützt. Bundesweit gibt es 14 solcher Häuser, zwei davon in Sachsen-Anhalt.