Olivia Jones rechnet mit AfD ab

181116 OliviaJones rechnetmitAfDabIm September 2016 erschien die richtungweisende Broschüre des Ministeriums für Gleichstellung von Sachsen-Anhalt mit Buchempfehlungen zur „Geschlechter- und Familienvielfalt“ für KiTas und Grundschulen. Diese sorgte bundesweit für Aufsehen. Die AfD Sachsen-Anhalt hat gegen die Broschüre polemisiert und in einem Facebook-Post Homosexualität mit Pädophilie in Zusammenhang gebracht. Olivia Jones, deren Kinderbuch "Keine Angst in Andersum" in der Broschüre empfohlen wird, erstattete daraufhin Anzeige wegen Volksverhetzung. Der Landesfrauenrat, das Kompetenzzentrum für geschlechtergerechte Kinder- und Jugendarbeit sowie die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt hatten Olivia Jones nach der Anzeige zu einer Lesung und Diskussion eingeladen. Sie kam dieser Einladung  symbolträchtig in der Woche des "Bundesweiten Vorlesetags" nach. Seit zwei Jahren ist Olivia Jones, Botschafterin der "Stiftung Lesen".

Film ansehen

Markus Nierth zu seinem Buch "Brandgefährlich"

280916 MNierth BrandgefaehrlichDer ehemalige Ortsbürgermeister von Tröglitz Markus Nierth beschreibt in seinem Buch anschaulich, was passieren kann, wenn alle wegschauen. Wir sprachen mit dem Autor am Rande seiner Buchvorstellung "Brandgefährlich. Wie das Schweigen der Mitte die Rechten stark macht", erschienen im Ch. Links Verlag, in der Stadtbibliothek.

 

 

Film ansehen

Prof Hajo Funke über die AfD nach der Landtagswahl 2016

300316 HajoFunkeüberdieAfDNach der Landtagswahl 2016 in Sachsen-Anhalt gab der Verein Miteinander e.V. eine Stellungnahme zum Umgang mit de4r AfD ab. Als Gastredner war Hans-Joachim Funke zu Gast. Neben Hintergrundinformationen, wie die AfD zu verstehen ist. gab er auch folgende Handlungsempfehlungen:

  1. Parlament und Regierung müssen in zentralen Politikfeldern handlungsfähig sein, Besseres Krisenmanagement, Klärung der Flüchtlingsheausforderung in den nächsten Monaten. Soziale Miseren aufdecken, Bemühung um Ausbildung für alle

  2. Nicht auf Angstmache und indirekte Gewaltförderung eingehen, sondern klarmachen, daß AfD keine parlamentarische Arbeit will, die auf Kompromisse und Konsens setzt, sondern das Parlament nur zur Selbstinszeniereung nutzt. Die AfD nimmt somit das Parlament nicht ernst

  3. Medien, Politik und Zivilgesellschaft können entschieden mehr tun: diejenigen die einen humanen Umgang miteinander insbesondere in der Flüchtlingshilfe vertreten, muß man sich offensiver an die Seite stellen und diese schützen. Als Bürgermeister, Polizei, Feuerwehr AfD-Anhänger stellen, überführen, entlarven: am Schreibtisch, am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit

  4. Die Polizei muß in Konfliktsituationen, wo es um die Bedrohung von Menschen geht, präsent und effizient sein. Zusammen mit der Justiz. Sie muß entschieden sein und darf sich nicht wegducken.

Film ansehen

Kommentar zur Landtagswahl Sachsen-Anhalt 2016

140316 KommetarzurLandtagswahl

Kommentar 14.3.16 zur Landtagswahl
Ein Tritt gegen die Demokratie – das ist die Wahl von Sachsen-Anhalt. Völkisches Gedankengut zieht jetzt ein in unser Land voller Kultur:  Sachsenspiegel, Goethe, Winckelmann, Gleim  – all das prägt unsere Region, in der wir leben. Nun erleben wir in den kommenden 5 Jahren  „Deutschland ein Wintermärchen“ - viele junge Menschen haben sich schon über die sozialen Netzwerke besorgt geäußert: Ein Land, in dem die AfD mit 25% in den Landtag zieht? Nein,  dann lieber auswandern – doch wohin Amerika, Europa – überall diese nationalsozialistischen Gedanken?! Schon vor 24 Jahren machte sich immer mehr Kälte in Deutschland breit: Angefangen 1992 mit Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen, im selben Jahr erschlugen Nazis in Magdeburg den Punk Torsten Lambrecht.  Ich war damals Krankenschwester auf der Intensivstation habe dieses junge  Leben sterben sehen, war nur wenig jünger als er.

 

Dann die Magdeburger Himmelfahrtskrawalle im Mai 1994,  die Ermordung  Frank Böttchers 1997. Schon 1993 sangen die Toten Hosen: „Dies ist das Land, in dem so viele schweig. Wenn Verrückte auf die Straße gehen  – 2015 nannten die Toten Hosen diese Verückten  beim Namen:  PEGIDA - Und weiter heißt es Um der ganzen Welt und sich selbst zu beweisen, Dass die Deutschen wieder die Deutschen sind - Diese Provokation, sie gilt mir und dir Denn auch du und ich, wir kommen von hier. Kein Ausländer, der uns dabei helfen kann.“

Erste Reaktion zur Wahl nennt Dr.Al Ahamid von der Islamischen Gemeinde in Magdeburg einen Überfall am Wahlsonntag auf einen jungen Syrer im Kannenstieg  – der Weg ist frei für nationalistisches Gedankengut. Was schon damals die Toten Hosen gefordert haben, ist jetzt auch unsere Aufgabe, der wir uns stellen müssen:
„Es ist auch mein Land Und ich will nicht, dass ein viertes Reich draus wird
Es ist auch dein Land Steh auf und hilf, dass blinder Hass es nicht zerstört
Es ist auch mein Land Und sein Ruf ist sowieso schon ruiniert
Es ist auch dein Land - Komm wir zeigen, es leben auch andere Menschen hier.“

Film ansehen

Kulturkonferenz Sachsen-Anhalt warnt vor der AfD

090316 Kulturkonferenz gegen AfDKulturkonferenz Sachsen-Anhalt sieht durch AfD das Grundrecht der Kunstfreiheit bedroht

Angesichts der aktuellen Umfragen zur bevorstehenden Landtagswahl warnt die Kulturkonferenz Sachsen-Anhalt e.V. vor der Partei Alternative für Deutschland: "Die AfD ist nicht nur eine ausländerfeindliche Partei, sondern vertritt in ihrem Wahlprogramm Werte, die sich eindeutig gegen die im Grundgesetz in Artikel 5 verankerten Grundrechte der Freiheit von Kunst, Wissenschaft, Forschung, Lehre und Meinungsfreiheit richten" so der Vorsitzende der Kulturkonferenz, Dr. Christian Reineke. Insgesamt, so Reineke, führe das Wahlprogramm der AfD in den Abgrund kultureller Einfalt: "Diese Partei will Museen, Orchester und Theater zu einer sogenannten deutschen Leitkultur verpflichten, die sich gegen eine pluralistische Gesellschaft richtet. Das erinnert an die staatlich verordnete Kultur von Diktaturen, die es in Deutschland schon zweimal gegeben hat. ln der NS-Zeit wie auch in der DDR hatten Kunst, Kultur, Wissenschaft und Meinungsfreiheit staatlichen Vorgaben zu folgen ."

 

Film ansehen